FROM THE BLOG

SonnenCityProjekt Pfaffenhofen a.d. Ilm Kapitel 5 – Die Studie: 1. Version ohne Denkverbote



oder hier @city2livein auf Twitter folgen

In diesem 5. Kapitel kommen wir auf den Entwurfsprozess zurück. Im ersten Schritt und zur Initialisierung eines rekursiven Prozesses wurde erst einmal ohne Denkverbote eine Vision für das Grundstück entwickelt, frei von jeder Überlegung, ob diese zur Ausführung kommen wird.

Der Weg über die Vision.

Wir vertreten die grundsätzliche Auffassung, dass zu Beginn – trotz allen (vielleicht schon vorhandenen) Wissens über eventuelle Einschränkungen – möglichst frei ein ganzheitlicher Entwurf erarbeitet wird. > siehe 2. Kapitel: Hier ist zu sehen, wie sich unterschiedliche Visionen aus einfachen Figuren entwickeln und später zum Teil verworfen oder miteinander verknüpft und verschmolzen werden.

Am Ende dieses Prozesses und einiger weiterer intensiver Arbeit stand dann die 1. rekursive Version der Machbarkeitsstudie, die als Film zu diesem Zeitpunkt ausschließlich für interne Zwecke gerendert wurde:

Diese Grundversion war nun die Basis, auf der dann die weiteren Grundlagen, Auflagen, Einschränkungen und Anforderungen in die nächsten Versionen der Machbarkeitsstudie einfließen sollten.

Während dieser ersten Planungsphase wurde bereits vom Bauherren Abbruch des Altbestandes in Auftrag gegeben und dann auch sehr schnell durchgeführt:

Im Rahmen dieser Abbrucharbeiten wurde vom Landratsamt bezüglich der Linde eine entsprechende Verfügung erlassen, da diese in Folge unter Naturschutz gestellt werden sollte, weil sie “aufgrund ihrer Wertigkeit für den Naturschutz als „schützenswert“ eingestuft wurde”.

Nachdem wir in der Zwischenzeit, aufgrund der mit dem Bauherren geführten Diskussion und des rekursiven Prozesses die Linde bereits in die Machbarkeitsstudie integriert hatten, stand kurzfristig zusammen mit dem Bauherren der erste Termin mit dem Bürger- und Stadtbaumeister von Pfaffenhofen an, in welchem die Vorstellungen der Stadt abgefragt und als Video dieser Stand der Planung präsentiert werden sollte:

Ein Allgenerationenhaus in massiver Holzbauweise, mit integriertem betreutem Wohnen, das mit uneinsehbaren Terrassen und Balkonen als Energie+++Projekt die eigene Energieversorgung im regenerativen Bereich 100% deckt und gegenüber herkömmlicher ENEV-Bauweise gemäß gesetzlichen Vorgaben erhebliche CO2-Einsparungen mit sich bringt.

 

Leider war es uns bei diesem ersten Termin nicht möglich, den städtischen Vertretern unser gesamtheitliches dazugehöriges Konzept hinter der von uns vorgestellten Planung bzw. Machbarkeitsstudie vorzustellen, so wie z.B. in einem Vortrag, wie auf dem #FestivalderZukunft beim BMUB in Berlin. Ein paar Folien aus diesem Vortrag hier als kleiner Ausschnitt:

#FestivalderZukunft BMUB September 2016

Mehr davon ist hier in der Story auf unserer Facebookseite zu finden:


 

Gesamtübersicht über alle Kapitel der
OnlineDoku SonnenCityProjekt Pfaffenhofen.

 

 



Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.