FROM THE BLOG

SonnenCityProjekt Pfaffenhofen a.d. Ilm Kapitel 3 – Die Linde


oder hier @city2livein auf Twitter folgen

Das 3. Kapitel der Onlinedoku beschäftigt sich mit einem Thema, das Gemüter gerne leicht erregt, wenn es zu Diskussionen darüber kommt: Erhalt oder Fällung eines Baumes zu Gunsten einer Bebauung. Intern haben wir das Thema „Erhalt der Linde“ natürlich intensiv und kontrovers auch mit unserem Auftraggeber diskutiert und detailliert abgewogen:

Für den Erhalt der Linde sprach:

  • Die Linde könnte ein großes Potential einer generationenübergreifenden identitätsstiftenden Ortsmitte haben.

 

  • Wir Menschen werden in der Regel nur max. 100 Jahre alt, eine Linde jedoch bis zum Zehnfachen: Wenngleich wir auch die Möglichkeit zur Fällung haben, hätten wir ethische Bedenken, diese Fällung durchzuführen und damit diese Linde vielen weiteren Generationen zu entziehen.

 

  • Es gilt für uns stets so viel wie möglich Grün in der Stadt zu schaffen und/oder zu erhalten.

 

Gegen den Erhalt der Linde sprach:

  • Es besteht seit vielen Jahren für alle Anlieger im Umkreis dieser Linde ein enormer Reinigungsaufwand der nachbarlichen Gärten und Straßen.

 

  • Die Linde hat das offensichtliche Potential, eine Bebauung des Grundstückes auf 2/3 der Gesamtfläche zu reduzieren. Der wirtschaftliche Verlust ist somit beträchtlich.

 

  • Die hohe Linde verschattet zukünftige Solaranlagen und reduziert somit massiv die ökologischen CO 2- relevanten Werte.

 

  • Durch die Nichtnutzung eines großen Grundstückteiles müssen an anderer Stelle – weiter außerhalb von urbanen Zentren – andere Gebäude erstellt werden. Wir wissen, dass für diese anderen Gebäude – „weiter draußen“ – zusätzliche Infrastruktur, wie Straßen und Folgeeinrichtungen (Einkauf/Freizeit/Verwaltung) gebaut werden müssen. Dies schafft viele zusätzliche nachhaltige Folgeprobleme: Weitere zusätzliche Flächenversiegelungen und Baumfällungen, sowie ein beträchtlicher Mehraufwand für den täglichen Verkehr: Im Ergebnis lässt sich oft feststellen, dass auf einem gefällten Baum in zentralen urbanen Lagen, 10 nicht zu fällende Bäume in dezentralen Lagen kommen, bzw. umgekehrt.


Resumé:

Als ökologisch und ökonomisch agierender Projektentwickler haben wir uns im Laufe der Machbarkeitsstudie gemeinsam mit dem Auftraggeber abstimmen können, dass wir die Linde – gemäß den zwischenzeitlich auch erstellten Auflagen des Landratsamtes – aktiv erhalten werden: Wir schätzen insbesondere das generationenübergreifende und identitätsstiftende Potential als größer ein, als die hier vorhandenen negativen Faktoren.

Zum nachhaltigen Erhalt dieser Linde lag es nun somit an uns, Entwürfe zu entwickeln, die dieses Potential unterstreichen. Die negativen Folgen dieser Entscheidung wollen wir mit lebendigen und intelligenten Antworten ins Positive wandeln…

 

Ausblick und Hoffnung:

Wir hoffen, dass diese (gegen die wirtschaftlichen Bauherreninteressen!) gefallene Entscheidung uns den nötigen Verhandlungsspielraum bei der Kommune und im Landratsamt schaffen wird: Denn wir benötigen noch für unser ökologisches und soziales Mehrgenerationenkonzept das erforderliche Baurecht…

 

Gesamtübersicht über alle Kapitel der
OnlineDoku SonnenCityProjekt Pfaffenhofen.

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.