FROM THE BLOG

SonnenCityProjekt Pfaffenhofen a.d. Ilm Kapitel 1 – Weitermachen!


oder hier @city2livein auf Twitter folgen

Eigentlich beginnt die Geschichte dieses Projektes schon viel früher. Deswegen der Verweis in unserem Tweet: Weitermachen! Über den wahren Beginn und auch über das Zitat aus dem Buch über die Lehre des Handelns wird sich im Rahmen der Onlindoku sicherlich die Zeit finden, darüber zu schreiben -> #Rückblicke. An dieser Stelle beginnt “nur” die Onlinedoku. Und sicherlich werden die einzelnen Kapitel bei Auftauchen von Erinnerungen auch sukzessive ergänzt oder geändert, was wir farblich entsprechend abheben werden.

Im Auftrag unseres Bauherren haben wir im Laufe des Jahres 2017 begonnen, für dieses ProjektGrundstück im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die bestmögliche, nachhaltigste Variante eineszu entwickeln. Das Video oben zeigt die Herangehensweise eines klassischen Anbieters vor unserer Beauftragung, der hier versucht, mit geringstem planungstechnischem Aufwand zum Erfolg zu kommen.

Basis war ein Grundstück in Pfaffenhofen a.d. Ilm, welches sich bis zu diesem Zeitpunkt in landwirtschaftlicher Nutzung befand und nunmehr aufgrund des Generationenwechsels eine neue Nutzung erfahren sollte:

Hier noch ein zusätzliches 360°-Panoramabild, direkt vor dem Abriss im damaligen Innenhofbereich auf dem Grundstück aufgenommen:

 


Auf den Bildern kann man schön die bis vor kurzem noch vorhandene, dreigeschossige Bestandsbebauung und den fünfgeschossigen Trockenturm sowie deren Nähe zur Linde erkennen.

Der private Bauherr, eigentlich auf der Suche nach einer maximal nachhaltigen Projektumsetzung sowohl im Sinne der #Energiewende als auch im sozialen Bereich als Mehrgenerationenhaus / betreutem Wohnen, hatte diese “Markterfahrungen” im Jahre 2016 gemacht und trat einer Verwirklichung diesen Modells letztendlich nicht näher.

 

 

Für die Planungen wurde von diesem Anbieter ein Standardhausmodell verwendet, mehrfach kopiert und davon ausgegangen, daß das Gelände grundsätzlich eben sei, was in keinster Weise der Realität vor Ort entsprach.


Ohne Berücksichtigung der vorhandenen Geländetopographie wurden diese Häuser dann auf das Grundstück “platziert”. Zusätzlich wurde komplett vernachlässigt, dass entsprechende Abstandflächen zwischen sowohl den neuen Häusern, als auch dem Altbestand einzuhalten sind.


Am wichtigsten schien es diesem Anbieter, um den Zuschlag beim Bauherren zu erhalten, ausschliesslich die monetäre Rendite zu maximieren und die Wünsche der Stadt einzuhalten, die eine entsprechende Dreiseitenlösung mit Satteldächern favorisiert:


Die offizielle Stellungnahme der Stadt bei einer Anfrage zu dieser Planung lautete sinngemäß: “Wenn die Abstandsflächen eingehalten werden, sei die Planung mit den Satteldächern grundsätzlich so in Ordnung”.

Bei diesem Stand der “Planungen” wurde dann vom Bauherren die Verhandlung mit den Anbietern abgebrochen.

Für einen Fachmann ist aus dem obigen Lageplan mit den 3 rot eingezeichneten Häusern klar ersichtlich, daß mit dieser vorgeschlagenen Planung eine Einhaltung der Abstandsflächen sowohl zwischen den Neubauten als auch zum Altbestand im Norden nicht möglich ist. Für einen Laien jedoch, der sich noch nie mit dieser Materie befasst hat, ist dies nicht erkennbar. Die Herausgabe solcher “Planungen” an potentielle Bauherren ist aus unserer Sicht zumindest manipulativ, wenn nicht schon bedenklich irreführend.

Als eine der erste Aktionen unsererseits war ein Geländeaufmaß mit den entsprechenden Höhen auch der weiteren Umgebung notwendig, um dem Bauherren in der Machbarkeitsstudie die grundsätzlichen Möglichkeiten und Potentiale des Grundstücks aufzuzeigen:

 


Nach einer kurzen Internet-Recherche im
BayernAtlas kann man feststellen, daß für dieses Grundstück kein Bebauungsplan vorliegt und es gilt dort grundsätzlich die umliegende Bebauung als Referenz.


Nachfolgend eine Plandarstellung der aufgemessenen Punkte, die ausschliesslich zur internen Verwendung in der Machbarkeitsstudie dienen. Bei der späteren Bebauung erfolgt die Einmessung und Höhennivellierung natürlich durch ein speziell dafür beauftragtes Ingenieurbüro:


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.